Keine Überraschungstreffer

Die Headline stimmte für Philipp Lahm und seine Mannschaftskollegen ja nun überhaupt nicht, als die am Freitag abend überraschend schnell in der 6. Minute in Führung gegangen sind. Das war sogar ziemlich überraschend und alles andere als lahm…

Offensichtlich hat es ja funktioniert mit dem Heimvorteil, den die Agentur Unikat und ich im ersten WM-Inserat für die Bank Vontobel angekündigt hatten.

Für die Kampagne in sich stimmt die Headline auch nur begrenzt. Denn mit dem zweiten Inserat haben wir am Samstag überrascht. Vor allem damit, im Gegensatz zum ersten Inserat keine Aussage zu einem spezifischen Spiel zu machen.

Für die Vontobel als Absender aber stimmt die Aussage voll und ganz, die seit eh und jeh als Tugend gilt – im Fussball wie im Banking: «Wir landen keine Überraschungstreffer.»

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

2 Kommentare

  1. 1.) Aus fussball Sicht > naja, das Spiel war in Ordnung, 2 schöne Tore :)
    2.) Die Bankwerbung sehe ich hier zum ersten Mal und finde ich sehr gelungen, gibt es dazu weitere Informationen ? Würde ich gerne drüber bloggen in meinem kleinen finanzblog.

  2. Arne Völker

    Danke für das Kompliment.

    Da sieht man mal: Bloggen ist schneller als die offizielle PR. Ich schicke dir gerne die Pressemitteilung zur Kampagne, wenn die mit dem Kunden abgestimmt ist. Vorerst nur soviel: Wir begleiten mindestens jedes Spiel mit Schweizer Beteiligung mindestens in der Neuen Zürcher Zeitung. (Plus zusätzlich wichtige Spiele in anderen Medien.) Die Vorrundenspiele und das Achtel mit Schweizer Beiteiligung sind bereits fertig vorbereitet – ab dem Viertelfinale texten wir live.

Schreibe einen Kommentar zu Arne Völker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.